oleksiy koval

Posts Tagged ‘Gonghong Huang’

RHYTHM SECTION IM SCHAFHOF

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on February 9, 2017 at 8:07 am

010203


Eine gemeinsame Ausstellung von Künstlern aus Niederlande, Großbritannien, China, Türkei und Deutschland zum Thema Rhythmus in der Bildenden Kunst im europäischen Künstlerhaus Schafhof in Freising.

Thema der Ausstellung

Die Gruppe Rhythm Section besteht aus zeitgenössischen KünstlerInnen verschiedener Sparten, die sich explizit und bewusst in ihrem Werk mit Rhythmus beschäftigen. Der Austausch und die Dynamik, die aus solcher Zusammenstellung unterschiedlicher Einsätze und Medien entsteht, liefert neue Ansätze für die Kunst heute.

Es handelt sich dabei um das bisher größte Projekt dieser Art zwischen Niederlande, Großbritannien, China, Türkei und Deutschland, das sich mit dem Thema Rhythmus in der bildenden Kunst beschäftigt. Dieses Projekt soll einen intensiven kulturellen Austausch von Künstlern verschiedenster Nationalitäten anregen und helfen ein internationales Netzwerk zwischen diesen Ländern zu bilden.

RHYTHM SECTION IM SCHAFHOF
20. 2. ‒ 17. 4. 2017

Anneke Bosma NL
Karina Bugayova DE
Christoph Dahlhausen DE
Alison Dalwood GB
Mert Diner TR
Daniel Geiger DE
Henriëtte van ‘t Hoog NL
Gonghong Huang CN
Oleksiy Koval DE
Markus Krug DE
Çağrı Saray TR
Esra Sağlık TR
İsfendiyar Söyler TR
Nermin Ülker TR
Veronika Wenger DE
Michael Wright GB

www.rhythmsection.de

Schafhof – Europäisches Künstlerhaus Oberbayern
European House of Art Upper Bavaria
Am Schafhof 1, 85354 Freising
www.schafhof-kuenstlerhaus.de

19. Februar, Sonntag
SYMPOSIUM UND VERNISSAGE

15 Uhr: Symposium
Shuttlebus ab Bhf Freising: 14.30-14.50 Uhr
Vorträge von Mitgliedern und Gästen von Rhythm Section:

RHYTHM OF THE UTOPIAS
Vortrag von Ezgi Bakcay (Kunsthistorikerin, Istanbul)
in englischer Sprache

THE ROLE OF SCANNING AND KINESTHESTIC MODES OF PERCEPTION IN RELATION TO RHYTHM WITHIN THE VISUAL ARTS
Vortrag von Michael Wright (Künstler, London)
in englischer Sprache

HELP ALIVE INSIDE. IM INNERSTEN DER ZEICHNUNG
Vortrag von Veronika Wenger (Künstlerin, München)
in deutscher Sprache

FORSCHUNG ZUM RHYTHMUS IN DER MODERNEN KUNST: INTERNATIONALE KOLLABORATIVE ERFAHRUNG
Vortrag von Dmytro Goncharenko (Kurator, Kiew/Berlin)
in deutscher Sprache

8 Uhr: VERNISSAGE
Shuttlebus ab Bhf Freising: 17.30-17.50 Uhr; zurück; 19.45 Uhr

Grußwort: Eike Berg, Leiter des Europäischen Künstlerhauses
Einführung: Jochen Meister, Kunstvermittler, München

26. März, Sonntag 15 Uhr
DIE SCHÖNE FORMEL
Vortrag von Oleksiy Koval (Künstler, München)
in deutscher Sprache

THE BEAUTIFUL FORMULA COLLECTIVE / SCHAFHOF / FREISING

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on December 1, 2016 at 10:52 am

schafhof


01

Photo © Dmytro Goncharenko


d03

Daniel Geiger
Photo © Dmytro Goncharenko


v09

Veronika Wenger
Photo © Dmytro Goncharenko


g08

Gonghong Huang
Photo © Dmytro Goncharenko


k06

Karina Bugayova
Photo © Dmytro Goncharenko


a04

Oleksiy Koval
Photo © Dmytro Goncharenko


dirigent0

Dirigent, 2016, 90 x 100 cm, ink on FPY
THE BEAUTIFUL FORMULA COLLECTIVE
Karina Bugayova, Daniel Geiger, Gonghong Huang, Oleksiy Koval, Veronika Wenger
Photo © Dmytro Goncharenko


phleg

Phlegmatiker, 2016, 65 x 60 cm, ink, marker, tape on FPY
THE BEAUTIFUL FORMULA COLLECTIVE
Karina Bugayova, Daniel Geiger, Gonghong Huang, Oleksiy Koval, Veronika Wenger
Photo © Dmytro Goncharenko


tlo

Tlo, 2016, 100 x 90 cm, ink on FPY
THE BEAUTIFUL FORMULA COLLECTIVE
Karina Bugayova, Daniel Geiger, Gonghong Huang, Oleksiy Koval, Veronika Wenger
Photo © Dmytro Goncharenko


schar

Schar, 2016, 130 x 140 cm, marker on polyester
THE BEAUTIFUL FORMULA COLLECTIVE
Karina Bugayova, Daniel Geiger, Gonghong Huang, Oleksiy Koval, Veronika Wenger
Photo © Dmytro Goncharenko


11123

1 1 1 2 3, 2016, 80 x 70 cm, marker on kappafix
THE BEAUTIFUL FORMULA COLLECTIVE
Karina Bugayova, Daniel Geiger, Gonghong Huang, Oleksiy Koval, Veronika Wenger
Photo © Dmytro Goncharenko

RHYTHM & METHOD – VOL. II, MUNICH 2015

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on May 16, 2015 at 9:03 am

EinladungRhythm_Method1EinladungRhythm_Method2


RHYTHM & METHOD – VOL. II, MUNICH

RHYTHM & METHOD war eine gemeinsame Ausstellung von chinesischen Künstlern und der Künstlergruppe Rhythm Section, die im Hubei Museum of Art in Wuhan, dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in China, im Sommer 2013 stattgefunden hat. Diese Ausstellung zielte darauf ab, einen Dialog zwischen zeitgenössischen Künstlern beider Länder zu beginnen. Diesen Dialog fortzuführen, ist das Ziel der Ausstellung RHYTHM & METHOD. Vol. II Munich, in der Galerie der Künstler.

Thema der Ausstellung

Rhythmus in der bildenden Kunst ist das Thema, das die Teilnehmer der Ausstellung verbindet. Die beteiligten KünstlerInnen beschäftigen sich explizit und bewusst in ihrem Werk mit “Rhythmus”. Das Werk der beteiligten Künstler ist durch die Vielfalt der Medien, Disziplinen und kulturellen Hintergründe geprägt. Der Austausch und die Dynamik, die aus so unterschiedlichen Einsätzen und unterschiedlichen Perspektiven entstehen, liefert neue Ausgangspunkte und gibt somit diesem Austellungsprojekt einen Forschungs- und Erkenntnischarakter. Es handelt sich dabei um das bisher größte Projekt dieser Art.

Eröffnung
Mittwoch, 10. Juni 2015, 19 – 22 Uhr

Begrüßung
KLAUS VON GAFFRON
1. Vorsitzender BBK München und Oberbayern

Einführung
DR. KARIN WIMMER
Dozentin am Institut für Kunstgeschichte, LMU München
HUANGSHENG WANG
Direktor des CAFA-Kunstmuseums in Peking 2. Direktor des Komitees der Kunstmuseen in China

Dauer
11. Juni – 28. Juni 2015
Mittwoch – Sonntag 11 – 18 Uhr
Donnerstag 11 – 20 Uhr
An Feiertagen ist die Galerie geschlossen

Galerie der Künstler
Maximilianstraße 42
80538 München
facebook.com/galerie.der.kuenstler

www.rhythmsection.de

Zur Ausstellung erscheint der Katalog
RHYTHM & METHOD – VOL. II, MUNICH 2015

MICHAEL HOFSTETTER München
HENRIËTTE VAN ’T HOOG Amsterdam
GONGHONG HUANG Peking
OLEKSIY KOVAL München
GANG LI Peking
KUROS NEKOUIAN München
STEFAN SCHESSL München
DALI SUN Peking
XIAO TANG Wuhan
HUANGSHENG WANG Peking
VERONIKA WENGER München
XIAOZHEN YU Wuhan

BEATING THE SURFACE

In ESSAYS on September 29, 2012 at 8:31 am

When I visited Gonghong Huang in August this year in Beijing, he asked me if I could write an article about his painting. I want a painter writing about my work, he said to me. I agreed.

In the contemporary art scene in China there is made a difference between figurative and abstract painting. Gonghong Huang is seen as an abstract painter there. If one sticks to the common ideas of art history, such a distinction could be accepted. But if one is painting, takes a tool in his hands and attaches colors on surfaces, you’ll find nothing abstract in this approach. Painting is never abstract. The painter makes a difference between good and bad painting, between art and non-art.

Gonghong Huang is not an abstract painter, Gonghong Huang is a painter. In the beginning the white support is often lying on the floor. Gonghong starts on one side, quickly applies the colors on the surface, then he starts on the other side and does the same. Gonghong paints quickly. After a while he is hanging the painting on the wall and rotates it until he is satisfied with top, bottom, left and right. Then he continues to paint, but this time much slower. While painting, Gonghong is less interested in color, rhythm, the light-dark and warm-cold contrast. He is interested in space. Here ‘space’ does not mean color space, but the ‘what-comes-forth and what-goes-back’ space. Gonghong paints on the surface as long until he is satisfied with the “spacial” balance. I don’t think that his works always emanate a peaceful balance, but rather a combination of destruction and construction. If it becomes too boring on the surface, Gonghong does something naughty and alienating; if he goes too far, he looks after ‘sedatives’. Sometimes Gonghong Huang shows his paintings in his studio to me, we talk about the works, criticize them, he remains silent for a moment, considers and then he immediately fixes some specific areas.

In Beijing I played table tennis and could watch many games. The carefulness with which the players choose their rackets, balls and shoes before the game, reminded me of the precision with which painters choose their tools, supports and colors. Then it starts, it is played, it is painted. Sometimes one is winning, sometimes losing, sometimes one reaches a draw. Many people ask me what Gonghong Huang is actually representing? Nothing. Painting represents nothing. Just like a tennis player is representing nothing, Gonghong as well is representing nothing. The tennis player is playing and wants to beat his opponent, Gonghong Huang is painting and wants to beat the surface.

Munich, September 2012

Thanks for help realizing this text to Prof. Bernhard Lypp and Stefan Schessl

DIE FLÄCHE BESIEGEN

In ESSAYS on September 7, 2012 at 7:33 am

Als ich im August dieses Jahres Gonghong Huang in Beijing besuchte, fragte er mich, ob ich einen Text über seine Malerei schreiben könnte. Ich möchte, dass ein Maler über meine Arbeiten schreibt, sagte er zu mir. Ich habe zugesagt.

In der gegenwärtigen Kunstszene in China unterscheidet man zwischen figurativer und abstrakter Malerei. Gonghong Huang gilt dort als ein abstrakter Maler. Wenn man in der Vorstellungswelt der Kunstgeschichte gefangen bleibt, akzeptiert man eine solche Unterscheidung vielleicht. Wenn man aber selber malt, ein Werkzeug in die Hand nimmt und Farben auf Flächen anbringt, stellt man nichts Abstraktes in diesem Vorgehen fest. Die Malerei ist nie abstrakt. Der Maler unterscheidet zwischen guter und schlechter Malerei, zwischen Kunst und Nicht-Kunst.

Gonghong Huang ist kein abstrakter Maler, Gonghong Huang ist ein Maler. Am Anfang liegt der weisse Bildträger oft auf dem Boden, Gonghong kommt von einer Seite, trägt Farben auf seiner Fläche schnell auf, dann kommt er von der anderen Seite und macht dasselbe. Gonghong malt schnell. Nach einer Weile hängt er das Gemälde an die Wand und dreht es so lange, bis er mit Oben, Unten, Links und Rechts zufrieden ist. Dann malt er weiter, dieses Mal aber viel langsamer. Gonghong interessiert sich beim Malen weniger für die Farbe, den Rhythmus, die Hell-Dunkel und Warm-Kalt Kontraste. Er interessiert sich für den Raum. Mit ‘Raum’ meine ich keinen Farbraum, sondern den ‚Was-geht-nach-vorne und was-geht-nach-hinten’-Raum. Gonghong malt so lange auf einer Fläche bis er mit dem ‚räumlichen’ Gleichgewicht zufrieden ist. Ich meine nicht, dass seine Werke immer eine ruhige Balance ausstrahlen, es handelt sich eher um eine Kombination von Abbruch und Aufbau. Wenn es auf der Fläche zu langweilig wird, macht Gonghong etwas Freches und Befremdendes; wenn er zu weit geht, sucht er nach ‚Beruhigungsmitteln’. Manchmal zeigt Gonghong Huang mir seine Malerei im Atelier, wir sprechen über die Arbeiten, kritisieren sie, er bleibt einen Moment still, überlegt und dann bessert er bestimmte Stellen sofort nach.

In Beijing habe ich Tischtennis gespielt und konnte viele Spiele anschauen. Die Sorgfalt, mit der die Spieler ihre Schläger, Bälle und Schuhe vor dem Spiel aussuchen, erinnerte mich an die Exaktheit, mit der Maler ihre Werkzeuge, Bildträger und Farben auswählen. Dann geht es los, es wird gespielt, es wird gemalt. Manchmal ist man Sieger, manchmal Verlierer, manchmal erreicht man ein Unentschieden. Viele fragen mich, was stellt Gonghong Huang eigentlich dar? Gar nichts. Die Malerei stellt nichts dar. Genauso wie ein Tennisspieler nichts darstellt, stellt auch Gonghong nichts dar. Der Tennisspieler spielt und will seinen Gegner schlagen, Gonghong Huang malt und will die Fläche besiegen.

München, September 2012

Besonderen Dank für die Hilfe bei der Realisierung dieses Textes an Prof. Bernhard Lypp

%d bloggers like this: