oleksiy koval

Posts Tagged ‘Oleksiy Koval’

BOOGIE WOOGIE RHYTHM SECTION | KARIN WIMMER CONTEMPORARY ART

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on December 8, 2017 at 12:18 pm

BOOGIE WOOGIE RHYTHM SECTION
100 YEARS AFTER DE STIJL
01.12. – 25.01.2018

The most famous representative of this movement, which took its course in 1917 were the artists Piet Mondrian and Theo van Doesburg. With dozens of exhibitions, the Netherlands in 2017 celebrated and reminded of De Stijl’s departure in art.

With this exhibition we want to continue to celebrate 100 years after De Stijl movement. The title of the exhibition Boogie Woogie refers to a famous work by Piet Mondrian Broadway Boogie Woogie from the year 1942/43. In our exhibition we would like to focus on the networking and exchange between contemporary artists who are concerned with the De Stijl movement from 1917.

Anneke Bosma
Karina Bugayova
Christoph Dahlhausen
Iemke van Dijk
Daniel Geiger
Henriëtte van´t Hoog
Oleksiy Koval
Guido Nieuwendijk
Xiao Tang
Marije Vermeulen
Veronika Wenger
Guido Winkler
Michael Wright

This exhibition is supported by
Kastner AG, Wolznach
Landeshauptstadt München
Tijl Fonds voor de beeldende kunst, Amsterdam
Dr. Wies van Moorsel, Amsterdam
Reuten Galerie, Amsterdam

This exhibition takes place in cooperation with the Reuten Galerie in Amsterdam. The Reuten Gallery in Amsterdam is organizing an exhibition on this topic in March 2018.

Karin Wimmer contemporary art
Amalienstrasse 14
Munich 80333
Germany
mail@karinwimmer.com
http://www.karinwimmer.com


16

Boogie Woogie Rhythm Section, Gallery Karin Wimmer Contemporary Art, Munich
Photo © Rhythm Section

02

Xiao Tang, Oleksiy Koval, Marije Vermeulen, Guido Winkler
Boogie Woogie Rhythm Section, Gallery Karin Wimmer Contemporary Art, Munich
Photo © Rhythm Section

06

Oleksiy Koval, Marije Vermeulen, Guido Winkler
Boogie Woogie Rhythm Section, Gallery Karin Wimmer Contemporary Art, Munich
Photo © Rhythm Section

Oleksiy Koval, “11123”, 2013, 130 x 140 cm, marker, tape on MDF. Photo © Klaus Mauz

Oleksiy Koval, 11123, 2013
130 x 140 cm, marker, tape on MDF
Photo © Klaus Mauz

OLEKSIY KOVAL | 1, 2, 1, 3, 1, 5 | GALLERY KARIN WIMMER

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on November 22, 2017 at 6:27 pm

ek_k


OLEKSIY KOVAL
1,2,1,3,1,5

In der Ausstellung mit dem Titel 1,2,1,3,1,5 zeigen wir aktuelle Arbeiten des Künstlers Oleksiy Koval, der sich in seiner Malerei mit dem Element des Rhythmus beschäftigt. Rhythmische Strukturen generieren den Malprozess als eine mehr oder minder geregelte Bewegung in Raum und Zeit. Sie geben dem Anbringen von Farben auf Flächen eine Form. Die Frage, was ist Rhythmus in der Malerei, hat Oleksiy Koval nie losgelassen. Während seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste München suchte Koval nach einer Polarität in der Malerei: „Ich wollte räumliche Darstellungen vermeiden und stattdessen eine Differenz wiedergeben, in der die Farbe auf der Fläche bleibt und dennoch eine visuelle Weite gewinnt.”

Karin Wimmer contemporary art
Amalienstrasse 14
Munich 80333
Germany
http://www.karinwimmer.com


IMG_7674

Oleksiy Koval 1,2,1,3,1,5
Karin Wimmer contemporary art, Munich 2017
Photo © Sophie-Charlotte Bombeck

IMG_7669

Oleksiy Koval 1,2,1,3,1,5
Karin Wimmer contemporary art, Munich 2017
Photo © Sophie-Charlotte Bombeck

IMG_7678

Oleksiy Koval 1,2,1,3,1,5
Karin Wimmer contemporary art, Munich 2017
Photo © Sophie-Charlotte Bombeck

IMG_7729

Oleksiy Koval 1,2,1,3,1,5
Karin Wimmer contemporary art, Munich 2017
Photo © Sophie-Charlotte Bombeck

image1

Oleksiy Koval 1,2,1,3,1,5
Karin Wimmer contemporary art, Munich 2017
Photo © Sophie-Charlotte Bombeck

OLEKSIY KOVAL | UTOPIA | ISTANBUL ART FAIR TÜYAP 2017

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on November 13, 2017 at 10:59 am

utopia2

rm1s

Oleksiy Koval, RM 1, 2017
48“ Full HD screen, painted in Photoshop, JPEG
Photo © Rhythm Section

rm1fs

Oleksiy Koval, RM 1, 2017
48“ Full HD screen, painted in Photoshop, JPEG
Photo © Rhythm Section

20171104-IMG_409455.jpg

Rhythm Section Utopia. Photo © Dmytro Goncharenko

p

Photo © Dmytro Goncharenko

 

RHYTHM SECTION UTOPIA

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on October 21, 2017 at 3:07 pm

uposter4.jpg


RHYTHM SECTION UTOPIA
Istanbul Art Fair Tüyap
November 4 – 12 2017

Anneke Bosma
Karina Bugayova
Christoph Dahlhausen
Iemke van Dijk
Daniel Geiger
Lon Godin
Dmytro Goncharenko
Michael Graeve
Henriëtte van ‘t Hoog
Oleksiy Koval
Markus Krug
Xiao Tang
Veronika Wenger
Michael Wright

curated by Ezgi Bakçay

www.rhythmsection.de

Tüyap Fair Convention and Congress Center
Cumhuriyet Mahallesi Eski Hadımköy
Yolu Caddesi 9/1, 34500 Büyükçekmece – ISTANBUL
+90 (212) 867 11 00
Fax+90 (212) 886 66 98
http://tuyap.com.tr/


Invitation to ARTIST 2017 Realist UTOPIAS

The world has seen worse.

It has been through centuries of terror.

But even in the twilight of history, there was always hope that things would become better.

Yet today, we live in an age that is defined by historical amnesia, where both the past and an imagined future are oppressed more severely than ever before.

The unique dynamic of the 21st century seems to be the devaluation of the utopian.

As the face of the age darkens, one question becomes imperative:

Is it not possible to defend a style of utopian thinking that will liberate the desire to rebuild everyday life from ideological and instrumental persecution?

Can utopia not be defended again in the sense of discussing alternative social lives?

Politics and art aside, we cannot let go of a utopian motive that protects the productive distance between life and dream to keep the “hope principle” alive.

Utopian literature, as a rich resource that heralds a yet-unbuilt future without sacrificing or falling captive to the present, awaits to be rediscovered.

ARTIST 2017 / 27th

Istanbul Art Fair deals with utopias under three categories: historical, conceptual and actual.

We embark upon an expedition to utopias with exhibitions, concerts, performances, discussions, workshops, screenings and publications.

We reach from 13th century Anatolian dervishes and Şeyh Bedreddin to the Soviet Avant-garde, from cyborgs and science fiction to alternative economies, ecological movements, and pedagogic experiences.

We discuss the political aspects of the different concepts of temporality borne by utopia.

We try to comprehend the perception of history today that makes utopias impossible.

We call for discussions of utopia as a concept across relationships of nostalgia and freedom, politics and esthetics, art and design.

“Realist Utopias” have room for production and consumption cooperatives that have become more important amidst waves of financial crises, queer and feminist lifestyles, and utopias that breathe in the body and nature.

Once again, Tüyap prepares to become a sensory public sphere that is free of leadership, where imagination and conflict thrive.

It builds a team play that is not after economic or symbolic profit.

It seeks to utilize the physical advantages of the venue to expand the boundaries of discussion.

Between November 4th and 12th, we invite everyone to collectively produce a trans-boundary experience space, where utopias are liberated from nostalgia, moral high grounds, populist propaganda, and hopelessness.

 

DER BITTERE TRANK

In COMPOSITIONS on October 12, 2017 at 8:07 am
Der bittere Trank

Oleksiy Koval, ‘Der bittere Trank’, 2017 70 x 60 cm, marker, tape on FPY


Der bittere Trank, Oleksiy Koval, 2017

M

1/9b
1/16b
1/25b
1/36b
1/49b

E

a,b,c,d,e

P

M 1/9b *a{4} + M
M 1/16b *b{4} + M
M 1/25b *c{4} + M
M 1/36b *d{4} + M
M 1/49b *e{4} + M

Signs and symbols:

M meter
A area
U unit
T takt
R rhythmical motive
E element
P procedure
# entry
 
* hits the meter
[] within the same area
#(n) number of entries
number of entries flexible
(n) size of unit
size of the unit is corresponding for all elements
|| order fixed
> n occupy n
-> go to
{ n out of n possible

{ n } is regular polygon with n edges
+ has to touch
not
V vertical
H horizontal
F flexibel
ordinal number

On this page I publish the compositions, which have been written using The Beautiful Formula Language. Please, feel free to send me your comment or any kind of question. 
Oleksiy Koval

OLEKSIY KOVAL | 1, 2, 1, 3, 1, 5

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on October 9, 2017 at 8:11 am

IMG_0114

ek02


OLEKSIY KOVAL
1, 2, 1, 3, 1, 5

Ein herausragendes Element des Malprozesses ist der Rhythmus, in dem sich die Herstellung eines Werkes vollzieht. Rhythmische Strukturen generieren den Malprozess als eine mehr oder minder geregelte Bewegung in Raum und Zeit. Sie geben dem Anbringen von Farben auf Flächen eine Form.

An outstanding element of the process of painting is the rhythm in which the fabrication of an art work is accomplished. Rhythmical structures generate the process of painting as a more or less determinated movement in space and time. It gives form to the application of colors on surfaces.

Ausstellung:
27.10. – 24.11.2017

Eröffnung:
Donnerstag, 26.10.2017
19.00 Uhr

www.karinwimmer.com

Karin Wimmer contemporary art
Amalienstrasse 14
Munich 80333
Germany

THE BEAUTIFUL FORMULA WORKSHOP / HUBEI INSTITUTE OF FINE ARTS

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on September 12, 2017 at 2:49 am

01

02

04

03


Photos © Hubei Institute of Fine Arts, Tang Xiao, Veronika Wenger

PORTHLEVEN HARBOUR

In COMPOSITIONS on August 21, 2017 at 1:04 pm

ph

Oleksiy Koval, Porthleven Harbour, 2017
73 x 70 cm, marker on cotton


Porthleven Harbour, Oleksiy Koval, 2017

A

1/144 (L 1-12)

E

a+ ≈

P

L1 A2 [1] A3 [1] A4 [3] A5 [2] A8 [1]
L2 A1 [5] A4 [1] A7 [1] A8 [1]
L3 A6 [2]
L4 A6 [1] A7 [1]
L5 A1 [2] A5 [4] A6 [1] A7 [2]
L6 A1 [1] A5 [1] A6 [1] A8 [3]
L7 A5 [2] A8 [1]
L8 A1 [1] A4 [1] A6 [2]
L9 A5 [1] A6 [1] A8 [1] A10 [1] A11 [1] A12 [5]
L10 A7 [1]
L11
L12 A1 [1,1] A2 [2,1] A3 [1,1] A4 [2,2] A5 [3,2] A6 [2,3] A7 [1,1] A8 [4] A11 [1]

Signs and symbols:

M meter
A area
U unit
T takt
R rhythmical motive
E element
P procedure
# entry
 
* hits the meter
[] within the same area
#(n) number of entries
number of entries flexible
(n) size of unit
size of the unit is corresponding for all elements
|| order fixed
> n occupy n
-> go to
{ n out of n possible
+ has to touch
not
V vertical
H horizontal
F flexibel
ordinal number
L line

On this page I publish the compositions, which have been written using The Beautiful Formula Language. Please, feel free to send me your comment or any kind of question. 
Oleksiy Koval

MALEREI CONTRA BILD

In ESSAYS on July 26, 2017 at 1:55 pm

jacques-louis_david_007Bonaparte beim Überschreiten der Alpen am Großen Sankt Bernhard
(Ausgemalt von Jacques-Louis David, 1800)
Quelle Wikipedia

Obwohl ein Bild der langweiligste und ermüdendste Gegner der Malerei ist, verwechselt man allezeit die beiden Rivalen miteinander. Oder sind es vielleicht keine Rivalen in dem Wettstreit um den Ausdrucksformen? Vielleicht gibt es keinen Unterschied zwischen Malerei – einem Gemälde – und einem Bild?

Im Sommer 2005 zeigte mir eine Studentin an der Kunsthochschule in Wuhan ein von ihr gemaltes Selbstporträt: eine kleine aufgespannte Leinwand auf der sie mit Ölfarben ihr Gesicht von einem Foto abgemalt hatte. Die Oberfläche der Leinwand war so perfekt behandelt, dass weder Pinselspuren noch der Farbduktus zu sehen waren. Die Oberfläche der Leinwand wirkte wie ein Bildschirm, der ein Mädchengesicht ausstrahlte. Ich wusste nicht, was ich dazu sagen sollte. Ich habe damals sehr viele solcher Abbildungen gesehen. Es war immer das gleiche, eine Art Masche. Die Abbildungen haben sich von einander nur technisch unterschieden: manche waren besser ab- und ausgemalt, manche schlechter. Ich fragte die Studentin, ob sie sich auch selbst porträtiert hat, ohne vom Foto abzumalen. Das Mädchen wurde rot und scheu, zeigte ein Selbstporträt, das sie vor einem Spiegel gemalt hatte. Die Studentin war sehr unzufrieden mit ihrem Werk. Die Pinselstriche und der Farbduktus waren unregelmässig auf der Fläche verteilt. An manchen Stellen lagen mehrere Farbschichten übereinander, so dass kein klarer Farbton zu erkennen war. Die Farb- und Hell-Dunkel-Kontraste unterstützten weder das Motiv noch das Kolorit des Gemäldes. Die Nase und Augen waren weder symmetrisch noch an den richtigen Stellen im Gesicht platziert. Die Malerei erinnerte stark an den frühen Cézanne. Es war schlechte Malerei, aber es war Malerei. Das erste Selbstporträt war ein Bild. Warum?

Nach jedem Sieg bestellte Napoleon Bonaparte ein Bild. Er diktierte das Thema, die Darstellung der Personen und schrieb sogar das Bildformat vor. Napoleon ahmte die anderen Könige nach und wollte als König nachgeahmt werden. Die Kunststudentin aus Wuhan ahmte mit ihrem perfekt ausgemaltem Selbstporträt die anderen Studenten nach und wollte nachgeahmt werden. Die Eltern, die Abbildungen von Ihren Kindern machen lassen, um diese auf dem Tisch aufzustellen oder im Geldbeutel mit sich zu tragen und bei Gelegenheit vorzuzeigen, ahmen die anderen Eltern nach und wollen nachgeahmt werden.

malevitjKAZIMIR MALEVICH
Hieratic Suprematist Cross (large cross in black over red on white), 1920-1921
Collection Stedelijk Museum Amsterdam
Quelle Wikipedia

Ausgangspunkt der mimetischen Theorie von René Girard ist die Feststellung, dass Nachahmung Rivalität, Neid und Eifersucht erzeugt. Sie ist ansteckend und führt zu raschen Gewalteskalationen, in denen das ursprüngliche nachgeahmte Objekt keine Rolle mehr spielt. In einem umfassendem Ausstellungskatalog zum Thema Bilderkriege Iconoclash. Jenseits der Bilderkriege in Wissenschaft, Religion und Kunst von Bruno Latour und Peter Weibel bestätigt sich die Vermutung, dass das Bild, die Bildmacher und die Bildverbreiter für Gewaltausbrüche verantwortlich gemacht werden können. Man kann annehmen, dass Bilderverbote die Eskalation von Gewalt unterdrückt haben und weiterhin unterdrücken.

Ein Vergleich von Piet Mondrian und Kasimir Malewitsch illustriert prägnant den Unterschied zwischen Malerei und einem Bild. Beide Zeitgenossen haben die menschliche Sichtweise verändert: Malewitsch hat neue Bilder geliefert und Mondrian hat neu gemalt. Wenn Kasimir Malewitsch an der Verwirklichung neuer Vorstellungsbilder, Ikonen interessiert war, veränderte Piet Mondrian die Art und Weise zu malen. Der gebürtige Ukrainer hat seine Motive an-, be– oder ausgemalt, aber er hat nie gemalt. Dagegen entstanden beim holländischen Maler die Motive während des Malens.

Piet MondrianVictory boogie woogie 2009S0948PIET MONDRIAN
Victory Boogie Woogie (1942–44)
Gemeentemuseum Den Haag
Quelle Wikipedia

Der Unterschied zwischen Malerei und einem Bild liegt im Ursprung und der Folge der Eigenschaften der Malerei und der Bilder. Um ein Bild zu machen, braucht man ein Motiv, Material und einen Bildermacher. Um Malerei, ein Gemälde zu schaffen, braucht man einen motivierten Maler und das nötige Material. Daraus ist ersichtlich, dass ein Bildermacher ein Interpret eines narrativen Motivs ist, Malen dagegen ist das Motiv des Malers.

In der Buchregalszene des Films Melancholie von Lars von Trier tauscht Justine rabiat die Bilder von Kasimir Malewitsch durch die Bilder von Pieter Bruegel, dem Älteren, aus. Hätte Justine die Bilder von Malewitsch durch Malerei ausgetauscht, wäre sie vermutlich nicht in den depressiven Kreislauf zurückgefallen.

Oleksiy Koval, München, Juli 2017
Besonderen Dank an Prof. Bernhard Lypp, Henri Jacobs und Veronika Wenger für die Unterstützung bei der Realisierung dieses Textes

LARS VON TRIER
Melancholia (2011)
Bookshelf scene

% TILGALLERY
 LONDON

In EVENTS | VERANSTALTUNGEN on July 20, 2017 at 8:56 am

til_n

%

Kollier Din-Bangura
Lon Godin
Henriëtte Van ‘T Hoog
Oleksiy Koval
Veronika Wenger
Michael Wright

Private View
Saturday, July 22
7 – 9 pm

TILGallery
info@tilgallery.com
16 Dalston Ln, London E8 3AZ, UK


rm1

Oleksiy Koval, RM1, 2017
53 x 50 cm, spray on quilted lining

%d bloggers like this: